Am 17.08.2018 besuch­te die säch­si­sche Staats­mi­nis­te­rin Bar­ba­ra Klepsch jume­di, um sich über die digi­ta­le Hybrid-Betreu­ung zu informieren.

„Tele­me­di­zin macht die medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung zukunfts­fest – und das ist für mich als Gesund­heits­mi­nis­te­rin ein Pfund, mit dem wir im bes­ten Sin­ne des Wor­tes „wuchern“ müs­sen! Die jume­di zeigt es uns: In der Mischung zwi­schen digi­ta­len und tele­fo­ni­schen Kom­po­nen­ten bie­tet die jume­di eine intel­li­gen­te Lösung für die Pati­en­ten und schafft dadurch einen ech­ten Mehr­wert«, sag­te Gesund­heits­mi­nis­te­rin Bar­ba­ra Klepsch.

Kon­kret mach­te sich Minis­te­rin Klepsch mit dem Pro­jekt­vor­ha­ben TelmaD ver­traut. Die­ses soll die Dia­be­tes­ver­sor­gung im länd­li­chen Raum tele­me­di­zi­nisch unter­stüt­zen. Zudem nahm sie als Zuschaue­rin an einer ärzt­li­chen Video­kon­sul­ta­ti­on teil.